Am Sonntagabend (15. April) wurden zum 53. Mal die ACM Awards verliehen. Wie auch in den vergangenen Jahren fand das Event in Las Vegas statt. Durch den Abend führte gekonnt zum 15. Mal Reba McEntire. Bei den Gewinnern gab es keine großen Überraschungen, jedoch konnte eine junge Lady aus Texas an diesem Abend Geschichte schreiben:

Mit ihrem Award für „Tin Man“ in der Kategorie „Song of the Year“ konnte Miranda Lambert ihren 30. ACM Award mit nach Hause nehmen. Damit überholte die 34-jährige Sängerin Brooks & Dunn, die mit 29 Awards bisher die meisten Awards in der Geschichte der ACM gewonnen haben.

Für das Musikvideo zu „It Ain’t My Fault“ gewannen Brothers Osborne die Kategorie „Video of the Year“:

Sichtlich berührt, nahm Jason Aldean mit den Worten „To my Route 91 people, you guys are in our hearts always. I love you guys, and we love Las Vegas“ den Award für „Entertainer of the Year“ entgegen. Bei seinem Konzert beim Route 91 Harvest Festival in Las Vegas, fand am 1. Oktober ein Amoklauf statt und 58 Menschen wurden getötet.

Chris Stapleton gewann verdient zwei Awards für „Male Vocalist of the Year“ und „Album of the Year“, konnte aber an der Verleihung nicht teilnehmen. Nicht weil er an diesem Abend seinen 40. Geburtstag feierte, sondern weil seine hochschwangere Frau Morgane an diesem Tag zwei kleine Jungs zur Welt brachte.

Chris Stapleton at the 53rd ACM Awards®

Wow! What a night for Chris Stapleton! Congratulations on your win and the birth of your new twin boys! 👶👶 And Happy Birthday! 🎂Tune into the 53rd ACM Awards® now!

Gepostet von CBS am Sonntag, 15. April 2018

 

Das Tolle bei amerikanischen Country Award-Shows ist, dass die Musik immer im Mittelpunkt steht. Im Laufe des Abends standen viele Countrygrößen auf der Bühne, u.a. Jason Aldean, Kelsea Ballerini, Dierks Bentley, Little Big Town, MidlandLauren Alaina, Luke Bryan, Kenny Chesney, Reba McEntireKelly Clarkson, Dan+Shay, Florida Georgia Line & Bebe Rexha, Alan Jackson, Toby Keith, Lady Antebellum, Miranda Lambert, Maren Morris, Jon Pardi, Thomas Rhett, Darius Rucker, Blake Shelton, Carrie Underwood, Keith Urban, Brett Young und Chris Young.

Carrie Underwood stellte ihre neue Single „Cry Pretty“ vor. Auf ihren Auftritt waren viele gespannt, denn die hübsche Sängerin hatte sich seit ihrem Unfall im November nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Neben einem gebrochenen Handgelenk wurde Underwood im Gesicht mit über 40 Stichen zusammengeflickt. Die zierliche Frau mit der Power-Stimme war aber ganz beim Alten und lieferte, wie man es von ihr kennt, eine starke Performance ab.

Hier die Gewinner der 53. ACM Awards:

ENTERTAINER OF THE YEAR
Jason Aldean 
Garth Brooks
Luke Bryan
Chris Stapleton
Keith Urban

FEMALE VOCALIST OF THE YEAR
Kelsea Ballerini
Miranda Lambert
Reba McEntire
Maren Morris
Carrie Underwood

MALE VOCALIST OF THE YEAR
Jason Aldean
Thomas Rhett
Chris Stapleton
Keith Urban
Chris Young

VOCAL DUO OF THE YEAR
Brothers Osborne
Dan + Shay
Florida Georgia Line
LOCASH
Tim McGraw & Faith Hill

VOCAL GROUP OF THE YEAR
Lady Antebellum
LANCO
Little Big Town
Midland
Old Dominion

NEW FEMALE VOCALIST OF THE YEAR
Lauren Alaina
Danielle Bradbery
Carly Pearce
Raelynn

NEW MALE VOCALIST OF THE YEAR 
Kane Brown
Luke Combs
Devin Dawson
Russell Dickerson
Brett Young

NEW VOCAL DUO OR GROUP OF THE YEAR 
High Valley
LANCO
LOCASH
Midland
Runaway June

ALBUM OF THE YEAR
The Breaker – Little Big Town
California Sunrise – Jon Pardi
From a Room Vol. 1 – Chris Stapleton
Happy Endings – Old Dominion
Life Changes – Thomas Rhett

SINGLE RECORD OF THE YEAR
„Better Man“ – Little Big Town
„Body Like a Back Road“ – Sam Hunt
„Broken Halos“ – Chris Stapleton
„Drinkin’ Problem“ – Midland
„I’ll Name the Dogs“ – Blake Shelton

SONG OF THE YEAR
„Body Like a Back Road“ – Sam Hunt
Songwriters: Zach Crowell, Sam Hunt, Shane McAnally, Josh Osborne
„Female“ – Keith Urban
Songwriters: Ross Copperman, Nicolle Galyon and Shane McAnally
„Tin Man“ – Miranda Lambert
Songwriters: Jack Ingram, Miranda Lambert Jon Randall
„Whiskey and You“ – Chris Stapleton

VIDEO OF THE YEAR
„Black“ – Dierks Bentley
Director: Wes Edwards
„It Ain’t My Fault“ – Brothers Osborne
Director: Wes Edwards, Ryan Silver
„Legends“ – Kelsea Ballerini
Director: Jeff Venable
„Marry Me“ – Thomas Rhett
Director: TK McKamy
„We Should Be Friends“ – Miranda Lambert
Director: Trey Fanjoy

SONGWRITER OF THE YEAR
Rhett Akins
Ashley Gorley
Hillary Lindsey
Shane McAnally
Josh Osborne

VOCAL EVENT OF THE YEAR
„Craving You“ – Thomas Rhett feat. Maren Morris
„Dear Hate“ – Maren Morris feat. Vince Gill
„Funny (How Time Slips Away)“ – Glen Campbell & Willie Nelson
„The Fighter“ – Keith Urban feat. Carrie Underwood
„What Ifs“ – Kane Brown feat. Lauren Alaina

Hört hier rein in die ACM Awards Playlist:

Ähnliche Artikel auf Country & Co.