Als Dolly Parton sich 1973 von ihrem Duettpartner und Mentoren, dem Countrysänger Porter Wagoner trennte, um eigene künstlerische Wege zu gehen, schrieb sie ihm den Song „I Will Always Love You“, den sie am 13. Juni des Jahres im RCA Studio B in Nashville aufnahm.

Erst ein Jahr später, im Juni 1974 erschien die Midtempo-Ballade als zweite Single ihres Albums Jolene, und setzte einen völlig neuen Akzent in der Country Music. Nach unzähligen traurigen, wütenden, verzweifelten Trennungs-Songs kam hier einer, bei dem sich die Protagonistin voller Liebe und Respekt verabschiedet, heute ist so etwas vielleicht verbreitet, damals war es revolutionär.

„I Will Always Love You“ stürmte Platz 1 der Countrycharts in Nordamerika und wurde eine der meistverkauften Singles des Jahres. Die Country Music Association kürte Parton 1975 zur „Female Vocalist of the Year“. Der Song lief in Martin Scorseses Kultfilm Alice Doesn’t Live Here Anymore. Verschiedene Superstars standen an, um Coverversionen aufzunehmen, unter ihnen Linda Ronstadt und sogar Elvis Presley, der allerdings den Zuschlag aus vertraglichen Gründen nicht bekam. 1982 erreichte Parton mit einer anderen Version, die im Film The Best Little Whorehouse in Texas lief, noch einmal Platz 1 der Countrycharts

Ein Riesen-Comeback hatte „I Will Always Love You“ dann natürlich in den 1990ern, mit Whitney Houstons dramatischer Gospel-Pop-Version aus dem Film The Bodyguard. Sie wurde zum Erkennungs-Song der Soul-Diva, und viele wissen heute nicht mehr, dass Dolly Parton den legendären Song geschrieben hat.

Ähnliche Artikel auf Country & Co.