Vor 15 Jahren erschien Faith Hills fünftes Studioalbum Cry, verkaufte allein in der ersten Woche rund 480.000 Einheiten und sicherte sich damit die Spitze der Country- und Billboard 200-Charts. Inzwischen hat sich das Album über 4 Millionen Mal verkauft und in Amerika Doppelplatin-Status erreicht.

Doch trotz des immensen Erfolgs musste sich das Album den Vorwurf gefallen lassen, es weise zu wenig Countryelemente auf. Zuviel Pop, zu viel Dramatik, zu viel Kitsch. Der Rolling Stone schrieb u.a. über die Platte von Tim Mcgraws Frau: „Die Meister des Stadionbombastes unseres jungen Jahrhunderts – angefangen bei Kings Of Leon bis hin zu Imagine Dragons – können Hill’s Pomp und Power-Chords nicht das Wasser reichen.“

Die Hörerschaft hingegen, war von dem Stil begeistert und bescherte Hill einen der größten Erfolge ihrer Karriere.

Hört hier Cry von Faith Hill:

Ähnliche Artikel auf Country & Co.