Er war erst 25: Im Juni 1949 debütierte Hank Williams in Nashville in der legendären US-amerikanischen Radioshow Grand Ole Opry. Er musste sechs Zugaben geben.

In den sechs Jahren seiner kurzen Karriere brachte Williams 35 Singles in die Top-10 der Countrycharts. Er gilt als einflussreichster amerikanischer Singer-Songwriter überhaupt. Seine Songs, darunter „Your Cheatin‘ Heart“, „Hey, Good Lookin’“ und „I’m So Lonesome I Could Cry“ coverten Elvis und die Rolling Stones.

Zum Ende der 1940er fiel Williams bei der Grand Ole Opry in Ungnade, und die altehrwürdige Country-Institution schmiss ihn heraus (wie danach auch Johnny Cash und Dierks Bentley). Williams starb mit nur 29 an Alkohol- und Medikamentenmissbrach. Hier hört ihr ihn auf dem Gipfel seines Ruhms: legendär, unsterblich. Klassischer kann Country nicht klingen.

Ähnliche Artikel auf Country & Co.