Vince Gill hat mehr Grammys gewonnen als jeder andere männliche Country-Künstler. Am 12. April feiert der Grammy-König und Country-Star seinen 61. Geburtstag.

Wer in der Countryszene erfolgreich sein will, der braucht bisweilen einen langen Atem. Bestes Beispiel: Vince Gill. Dem am 12. April 1957 in Norman, Oklahoma, als Vincent Grant Gill geborenen Sänger, Gitarristen und Songwriter war bereits in jungen Jahren klar, dass für ihn nur eine Musikkarriere in Frage kommt. Nach Abschluss der Highschool, Gastspielen bei verschiedenen Bands (u.a. Bluegrass AllianceSundance) und seiner Tätigkeit als Leadsänger der Pure Prairie League (inklusive Top-Ten-Hit „Let Me Love You Tonight“) zog es Vince Gill im Jahr 1982 nach Nashville. Dort schloss er sich Rodney CrowellsBand Cherry Bombs an und arbeitete zugleich an seiner Solokarriere. Im Jahr 1984 erschien seine erste EP Turn Me Loose und ein Jahr später das Debütalbum The Things That Matter. Doch trotz Top-Ten-Hits wie „If It Weren’t For Him“ mit Rosanne Cash und „Oklahoma Borderline“ war Vince Gill noch immer: einer unter vielen.

Dies sollte sich erst im Jahr 1989 ändern: Vince Gill wechselte das Plattenlabel von RCA zu MCA und veröffentlichte am 14. November sein Label-Debüt When I Call Your Name. Das Album kletterte auf Platz zwei der US-Country-Charts, wurde zweifach mit Platin ausgezeichnet und für den Titeltrack gab es den ersten Grammy. Im Titeltrack – bei dem Patty Loveless herrliche Harmony-Vocals beisteuert – singt Vince Gill die vielsagende Textzeile „my whole life was changed“ – und tatsächlich veränderten Song und Album Vince Gills Leben grundlegend. Der Durchbruch war geschafft. Deshalb schlug Vince Gill damals auch das Angebot von Mark Knopfler aus, bei den Dire Straits einzusteigen.

Der mittlerweile 32-Jährige hatte seinen Sound gefunden – und er legte nach: Das 1991 veröffentlichten Album Pocket Full Of Gold warf gleich vier Top-Ten-Hits ab. Die Hits „Don’t Let Our Love Start Slippin‘ Away“ und „I Still Believe In You“ aus dem gleichnamigen, über vier Millionen Mal verkauften Album kletterten an die Spitze der Single-Charts und machten Vince Gill endgültig zum Country-Superstar. Es folgten über die Jahre: 18 CMA-Awards und sage und schreibe 21 Grammys – so viele wie kein anderer männlicher Countrysänger. Was der Musiker aus Oklahoma auch auf den Markt brachte, es wurde zum Hit. When Love Finds You (1994) schaffte es sogar in die Top-Ten der Pop-Charts; nach einem Abstecher zu seinen Bluegrass-Wurzeln mit High Lonesome Sound (1996) kehrte Vince Gill zwei Jahre später mit The Key wieder zur klassischen Country Music zurück. Mit seinem letzten Album des 20. Jahrhunderts schaffte Vince Gill zum ersten – und übrigens auch einzigen – Mal den Sprung an die Spitze der Country-Album-Charts.

Auch nach der Jahrtausendwende hält Vince Gills Erfolg weiter an. Jedes der sechs Studioalben, die Vince Gill seither veröffentlicht hat, kletterte auf Platz vier der US-Country-Charts. Zudem feierte Vince Gill auch als Produzent Erfolge, unter anderem für LeAnn Rimes und Patty Loveless. Eine besondere Ehre wurde ihm im Jahr 2007 zuteil, als er in die Country Music Hall of Fame aufgenommen wurde. Neun Jahre später, am 4. Februar 2016, führte ihn The Eagles-Gitarrist Joe Walsh zudem in den Guitar Center Rock Walk ein.

Vor rund zwei Jahren veröffentlichte Vince Gill sein 18. Studioalbum Down To My Last Bad Habit: „Meine Ohren sagen mir, dass ich so gut bin, wie noch nie“, sagte der Ehemann von Sängerin Amy Grant kürzlich in einem Interview. Seinen musikalischen Antrieb und die Freude an der Musik spürt Vince Gill auch weiterhin: „Nach 40 Jahren in diesem Business macht es immer noch großen Spaß, Musik zu machen. Am Ende des Tages freue ich mich, etwas zu machen, das ich vorher noch nicht gemacht habe. Wenn ich einen Song aufnehme, ist es ein Erfolg für mich, wenn ich etwas Neues erschaffe.“ Klingt ganz so, als würde der Musiker noch lange nicht ans Aufhören denken – und das ist auch gut so! Happy Birthday, Vince Gill!

Hört hier Vince Gills aktuelles Album Down To My Last Bad Habit:

Ähnliche Artikel auf Country & Co.