Seit 1996 gilt Trace Adkins als raubeiniger Verfechter der Country-Tradition. Bereits auf seinem Debütalbum Dreamin´Out Loud schwamm der 1,98 große, über hundert Kilo schwere Country-Koloss gegen den damals (wie heute) vorherrschenden Country-Pop-Crossover an, parallel mit Kenny Chesney, Alan Jackson und George Strait. Seitdem hat Adkins elf Studioalben und sechs Compilations herausgebracht. Über 20 Songs des bärtigen Baritons erreichten die US-amerikanischen Countrycharts.

Gut 10 Millionen verkaufte Tonträger, vier Grammy-Nominierungen, ein halbes Dutzend Country-Medien-Preise und seine Mitgliedschaft in der renommierten Radioshow Grand Ole Opry haben ihn fest in der heutigen Countryszene etabliert.

Auch als Schauspieler und TV-Celebrity ist Adkins bekannt. 2013 spielte er in 12 Episoden der Reality-Game-Show Celebrity Apprentice mit, die er schließlich gewann. Sein eigenes Leben ist filmreif, voller Höhen und Tiefen, lebensbedrohlicher Ereignisse und großer Triumphe. 1962 kam Adkins in der Kleinstadt Sarepta in Louisiana zur Welt. Mit 17 spielte er Football in der Regional-Liga und fuhr eines Tages seinen alten Truck mit über 80 Stundenkilometern gegen einen Bus, überlebte durch ein Wunder. Nach dem College heuerte er auf einer Bohrinsel an, wo er zehn Jahre arbeitete und den Spitznamen Roughneck (Raunacken) bekam.

Er schnitt sich bei einem Unfall den rechten kleinen Finger ab, den man gerade noch rechtzeitig wieder annähte. Betrunken wurde er von einem Laster überfahren. Seine Ex-Frau schoss ihm in einem Ehestreit mitten durchs Herz. 2011 brannte sein Haus bis auf die Grundmauern ab. Ja, er sei dem Tod schon öfter von der Schippe gesprungen, sagte Adkins der Washington Post. „Es gibt keinen größeren Adrenalinschub, als in diesen Situationen, in denen du denkst, das wars.“ Genau wie Willie Nelson trägt Adkins die Haare lang. Seine Lebenserfahrung zieht sich durch Songs, die jeder Country-Fan kennt: „Honky Tonk Badonkadonk“ (aus seinem erfolgreichsten Album Songs About Me von 2005), „The Rest of Mine“, „I´m Trying“…

Nach der Bohrinsel sang Adkins im Gospel-Quartett The New Commitments, zog dann in den frühen 1990ern nach Nashville, wo er in Bars spielte. Seine erstaunlich umfangreiche Stimme drang zum Produzenten Scott Hendricks (Brooks & Dunn, Faith Hill, Alan Jackson) vor, der Adkins zu einem Vertrag bei Capitol Records verhalf. 2010 wechselte Adkins zu Toby Keiths Show Dog Label.

Das jüngste Album Love Will… von Adkins schickt den Hörer in den Frühling. Es steht ganz im Zeichen des wichtigsten Gefühls der Welt. Nach seinem US-Top-5-Vorgänger Proud To Be Here von 2011 hat der 55-Jährige dort eine Sammlung aus sexy Grooves, herzerschütternden Balladen und flotten Country-Hymnen vorgelegt. Die Single „Watch the World End With You“ ist ein Duett mit der Folk-Pop-Singer-Songschreiberin und zweifachen Grammy-Gewinnerin Colbie Caillat. Nachdem er vor ein paar Jahren seine Autobiografie schrieb, ist Adkins ruhiger geworden, spielt Golf und schaut seinen fünf Töchtern beim Aufwachsen zu. Mit Love Will… zeigt das Country-Raubein seinen unerschütterlichen Glauben an die Macht der Liebe über den Tod. Womöglich das stärkste Statement seiner rund zwanzigjährigen Karriere.

Letztes Jahr veröffentlichte Adkins die Singles „Jesus and Jones“ und „Lit“. Ein neues Album soll in Arbeit sein, bisher wurde aber keinen Release-Termin bekannt gegeben.

Hört hier das Best-Of-Album Definitive Greatest Hits: