Lang lebe der König! Am 18. Mai feiert die Country-Welt den 66. Geburtstag George Straits. 1952 kam er in Poteet, Texas zur Welt. Kürzlich ernannte ihn sein Heimatstaat zum Texas State Musician of 2017.

Von allen Sängern, die in den 1980ern debütierten, blieb Strait der Country-Tradition am nächsten. Den Honky Tonk und Western Swing erfand er nicht neu, sondern belebte sie in einer Ära, in der Pop und Disco die Country Music durchspülten. Straits neoklassischer Stil hat ihn zu einer lebenden Legende gemacht. Sein Name ist synonym mit dem „echten Country“ und sein Einfluss ist in der Musik von Randy Travis, Dwight Yoakam, Garth Brooks und so vielen anderen hörbar.

Rund 70 Millionen Alben hat er verkauft und steht damit breitbeinig in der Riege der Kings: von Elvis, Michael Jackson und den Beatles. Der Sänger, Schauspieler und Produzent ist seit 2006 Mitglied der Country Music Hall of Fame. Strait hat Awards im dreistelligen Bereich gewonnen oder wurde nominiert.

Sein Vater war Lehrer und betrieb eine Ranch, die seit über hundert Jahren in Familienbesitz war. Als Teenager begann Strait in einer Rock and Roll Band zu spielen. Nach der Highschool ging er aufs College, brach frühzeitig ab und brannte mit seiner Highschool-Liebe Norma durch, mit der heute noch glücklich verheiratet ist. Das Leben und Werk des Cowboys beruht auf der Beständigkeit. Strait bleibt straight. Happy Birthday, King George!

Hört hier rein in das aktuelle Album Cold Beer Conversation von George Strait: