Schon im August letzten Jahres feierten die noch lebenden Mitglieder des Country Supergroups The Highwaymen ihr 30-Jähriges für das erreichen von Platz 1 der US Country Charts. Am 17. August 1985 erklomm Willie Nelson, Waylon Jennings, Johnny Cash und Kris Kristofferson mit ihrer allererste Single „Highwayman“ (eine Cover-Version des 1977 von Jimmy Webb und 1979 von Glen Campbell  aufgenommene Songs) die Spitze der Charts und schubsten Hank Williams Jr. mit „I’m For Love“ vom Thron.

“Nachdem ich ihn aufgenommen hatte, dümpelte der Song Jahre vor sich hin“, erzählt Webb Performing Songwriter. „8 Jahre später, spielte Glen Campbell ihn für Johnny Cash. Er machte gerade ein Quartett-Album mit Willie, Waylon und Kris Kristofferson. Es gab vier Verse für ‚Highwayman‘. So viel zum Thema Vorherbestimmung. Ich weiß nicht, wie sie entschieden, wer welchen Vers übernehmen sollte, aber dass Johnny als letztes drankam, war als würde Gott meinen Song singen.“ So kam es zustande dass die vier Country Outlaws sich nach dem von Jimmy Webb geschriebenen Song benannten. Für Willie Nelson kam das Highwaymen-Projekt gelegen, denn er kämpfte mit enormen Steuerschulden und konnte die lukrativen Einnahmen von Platten- und Ticketverkäufen gut gebrauchen.

„Blue Eyes Crying In The Rain“ aus der Edition The Highwaymen – Live: American Outlaws:

Zwischen 1985 und 1995 nahmen The Highwaymen 3 legendäre Alben auf. Am Freitag erscheint mit The Highwaymen – Live: American Outlaws eine tolle Edition, die alle Fanherzen höher schlagen lässt: das Konzert aus dem Nassau Coliseum vom 14. März 1990, restauriert in Bild und Ton und erstmals komplett in voller Länge auf CD und DVD, diverse Farm Aid Live-Mitschnitte und eine bisher unveröffentlichte Aufnahme des Bob Dylan Songs „One Too Many Mornings“.

Produziert wurde The Highwaymen Live – American Outlaws von Micky Raphael anhand der Originalaufnahmen, die unter der Ägide von Chips Moman entstanden. Die Edition ist als 3CD/DVD und 3CD/Blu-ray Edition erhältlich.

Ähnliche Artikel auf Country & Co.