Knapp eine Woche ist es her, dass Blake Sheltons neues Album If I’m Honest erschien und laut eigener Aussage ist es sein bisher persönlichstes Werk. Letztes Jahr war ein schwieriges Jahr für den 39-Jährigen Sänger aus Oklahoma: Im Juli verkündeten Shelton und Miranda Lambert das Ende ihrer 4-jährigen Ehe. Diese schwierige Zeit verarbeitete der Sänger auf If I’m Honest und hat mehr Songs für dieses Album geschrieben als jemals zuvor. Wenn man zusammenzählt kommt man allerdings nur auf drei co-geschriebene Tracks: „Go Ahead And Break My Heart“, „Friends“ und „Savior’s Shadow“.

Sein TV-Auftritt diese Woche in der Ellen DeGeneres Show ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass zumindest ein Song äußerst autobiographisch ist. Bei seiner Performance von „She’s Got A Way With Words“ schien er seinem Albumtitel alle Ehre zu machen und sang knallharte Zeilen wie “She put the S.O.B. in sober/She put the hang in hangover/She put the ex in sex/She put the low in blow/She put a big F.U. in my future/Yeah she’s got a way/She’s got a way with words” (auf eine Übersetzung verzichten wir an dieser Stelle). Auch wenn er an dem Songtext nicht beteiligt war, so munkelt man doch, dass der Song seiner Ex-Frau Miranda Lambert gewidmet war.

Seine emotionsgeladene Performance könnt ihr hier ansehen:

Kurz nach der Trennung von Lambert begann er die Arbeit am neuen Album. Und nicht nur das: Auch eine neue Liebe bahnte sich recht schnell für den Sänger an, denn als Mitglied der The Voice-Jury verliebte er sich in seine Co-Jurorin Gwen Stefani, die sich ebenfalls im Spätsommer 2015 von ihrem Ehemann Gavin Rossdale scheiden ließ. Wenig überraschend ist es, dass die beiden Musiker auch ein Duett für Sheltons neues Album aufnahmen, nachdem er auch mit Miranda Lambert des Öfteren kollaborierte.

„Go Ahead And Break My Heart“ heißt die Stefani-Shelton Nummer und handelt von den anfänglichen Unsicherheiten ihrer Beziehung – auch wenn es textlich nicht viel mehr Details preisgibt, kurbelte das Duett den Albumverkauf ordentlich an. Ein gemeinsamer Auftritt bei The Voice bot sich natürlich an. Und auch wenn beide stimmlich sicher schon bessere Performances abgeliefert haben, kann man bei der Chemie der beiden Turteltauben sicher darüber hinwegsehen.

Gwen Stefanis und Blake Sheltons gemeinsamen Auftritt seht ihr hier: