Als die Ankündigung der ersten deutschen Ausgabe des Country To Country Festivals (C2C) durch die sozialen Medien schoss, ging für Fans von Music Made in Nashville, Tennessee ein Traum in Erfüllung. Unser Autor Chris Franzkowiak ist fester C2C-Gänger und hat zusammengestellt, was wir von der Premiere in der Bundesrepublik erwarten können.

Jedes Jahr im März verwandelt sich The O2 in London (plus die Remote Festivals in Dublin und Glasgow) zum Mecca für Country Music Freunde aus ganz Europa. Als ich 2015 zum ersten Mal ein paar Tage nach dem ausverkauften Deutschland-Debüt von Luke Bryan in München nach London flog, dachte ich sehr oft daran, wie toll es wäre, wenn wir unser eigenes C2C bekämen. Bei Lukes Show standen so viele Menschen vor der Halle, die kein Ticket ergatterten, dass man förmlich spürte, dass die Fanbase der Stars aus Music City auf einer bis dato unbekannten Peak Position lag. Es folgten viele weitere erfolgreiche Stippvisiten aus Nashville und man merkte bei jeder folgenden C2C Ausgabe im Vereinigten Königreich, dass in den Köpfen der Künstler, Plattenfirmen und der Promoter Good Ol‘ Germany als ernstzunehmender Boden für Modern Country wahrgenommen wurde. Als 2017 dann zum ersten Mal die CMA Songwriters Series in Berlin gastierte, konnte man schon erahnen, dass hier bald etwas noch Größeres und Prestigeträchtigers folgen würde.

Dieser fixe Gedanke „wir werden eine deutsche C2C Ausgabe bekommen“ festigte sich bei mir während eines Interviews mit Milly Olykan (damalige C2C Festival Director und CMA Board Member) kurz vor dem Start des 2018er Country To Country Festivals in London. Auf die Frage, wer denn ihr Wunsch-Act der noch nie als Headliner bei C2C auftrat sei,  antworte Milly mit „Keith Urban“, worauf ich begegnete, dass er der perfekte Headliner für eine erste C2C Ausgabe in Deutschland wäre. Das dieser Abschnitt des Gesprächs gut sieben Monate später Realität wurde, ist schlichtweg eine Sensation.

Country To Country am 02. und 03. März in der Verti Music Hall ist somit nicht nur einer der Top-Events 2019 sondern auch seit 2007 der erste Gig von Keith Urban auf deutschem Boden.

Für uns alle ist das eine riesige Chance! Als Besucher haben wir es in der Hand, ob C2C Berlin ein Erfolg wird, in Zukunft mehr große Events mit den Stars der Music Row in der Bundesrepublik stattfinden und vor Allem das sich C2C als jährlicher Event in der Hauptstadt etabliert!

So wird C2C Berlin:

Zuallererst einmal gibt es viel hochklassige Musik, die uns an den zwei Festivaltagen zu einem fairen Eintrittspreis geboten wird. Klar hat London drei große Headliner und drei Tage Festival plus die CMA Songwriters Series, allerdings schlägt auch jedes Tagesticket mit 79,-€ (hintere Reihen Oberrang) bis 186,-€ (Unterrang neben & Sitzplätze vor der Bühne) zu Buche. In Berlin bekommt man dagegen für schlanke 123,00 Euro 2-Tages- beziehungsweise für 60,00€ (Samstag) und 80,00€ (Sonntag) Tages-Stehplatztickets. Selbstverständlich gibt es dazu auch ein Rahmenprogramm, damit wie in UK richtige Festival-Stimmung aufkommt.

Im März 2019 heißt es also Snapbacks, Skinny Jeans, Lumberjack Shirts und Sneakers oder Timberlands eingepackt und ab ins Dicke B zur Party des Jahres!

Tickets gibt es u.a. hier.

Ähnliche Artikel auf Country & Co.