Beim groß angelegten C2C-Festival in London, vom 9.-11. März 2018 jagte das eine Highlight das nächste. Das wiedervereinte Duo Sugarland lieferte eine fulminante Show am Samstagabend, Lukas Nelson erntete überall dicken Applaus. Tim McGraw und Faith Hill brachten ihre perfekt choreographierte Soul2Soul Show nach Europa, Kip Moore war zugleich rockig, authentisch und sinnlich. Kacey Musgraves supercool, Emmylou Harris einfach legendär. Das texanische Trio Midland sorgte für ordentlich Pepp in der Arena, während Delta Rae mit ihrem Southern Storytelling auch etwas Gospel in den vielseitigen Musik-Mix mit rein brachte. Aber die beste und vielseitigste Show lieferte Headliner Little Big Town Sonntagabend und ernteten für ihre starken Songs und wundervollen Harmonien den größten Applaus des gesamten Festivals.

Wer es noch nicht mitbekommen hat: bei unseren Nachbarn in Großbritannien boomt Country Music regelrecht. Das facettenreiche Genre scheint wie neugeboren und hat sein verstaubtes Image komplett abgelegt. Ob mit oder ohne Cowboyhut, mit oder ohne Twang: das spielt keine Rolle. Denn Country ist wieder in!  Auch beim diesjährigen Festival waren Musikfans aus allen Altersgruppen vertreten.

Parallel zum Großevent in London, wo täglich knapp 20.000 Musikfans das Festival besuchten, fand das Festival auch in etwas kleinerer Ausgabe in Glasgow und Dublin statt.

Seht hier die Highlights des Festival-Wochenendes:

C2C 2018 Highlights

Check out the highlights from all 3 days at C2C2018. Thank you all for making this year so incredible!London and Glasgow Early Bird tickets go on sale 16th March at 9am from: http://gigst.rs/C2Ceb18Early Bird Prices have been fixed and will be the same as C2C 2018.Track: Ashley McBryde – Radio Land

Posted by C2C Country to Country on Montag, 12. März 2018

 

Wir haben einige Highlights für euch zusammengestellt. Haben wir jemanden vergessen? Ja, leider einige. Denn es war wie immer gar nicht möglich alle Künstler live zu sehen, die wir gerne gesehen hätten.

Sugarland ist zurück ­­– und wie! Voller Spielfreude und Energie brachten am frühen Samstagabend das Duo Jennifer Nettles und Kristian Bush nach sechsjähriger Abwesenheit die rappelvolle O2-Arena zum Kochen. Fast hatten wir vergessen wie es klingt, wenn die ganze Arena jubelt und mitsingt. Vor allem als sie ihren größten Hit „Stay“ performten gingen die Herzen der Fans auf. Gänsehaut pur!

(c) Luke Dyson / C2C

Tim McGraw erlitt Sonntagabend durch Dehydrierung einen Schwächeanfall auf der Dubliner Bühne und musste frühzeitig das Konzert abbrechen. Was für ein Schock! Seine Ehefrau Faith Hill erklärte später, dass sie ihrem Mann verboten hatte, zurück auf die Bühne zu kehren. Die Fans nahmen es mit Fassung und waren sichtlich erleichtert zu hören, dass es Tim wieder bessergeht. Am Freitagabend in London war er noch topfit. Das Ehepaar McGraw ist ein eingespieltes Team, das merkt man deutlich. Sie performten einen guten Mix aus Solo-Songs und Duetten. Allerdings ließ der Sound an diesem Abend zu Wünschen übrig und die Show wirkte etwas einstudiert. Trotzdem waren die meisten Fans glücklich, endlich diese Country-Legenden live gesehen zu haben.

Samstagabend stand eine junge Dame aus Texas als Headliner auf der Bühne: Kacey Musgraves. Ende des Monats erscheint ihr neues Album Golden Hour und die bereits veröffentlichten Songs deuten eine neue musikalische Richtung an. Etwas poppiger, etwas verträumter, aber eindeutig 100% Kacey. Das Tolle an ihr ist, dass sie schon immer das gemacht hat, was sie will. Sie folgt ihrem Arrow. Auch wenn ihr Set hier und da etwas mehr Pepp hätte vertragen können, stand auf der Bühne eine fantastische Sängerin, die so wirkte, als hätte sie ihre Mitte gefunden.

(c) Anthony Mooney / C2C

Der 37-Jährige Kip Moore war schon 2015 beim C2C-Festival dabei. Der Country-Rocker aus Georgia veröffentlichte letztes Jahr sein großartiges Album Slowheart und vermochte es, das Publikum ganz schnell auf seine Seite zu gewinnen. Auch wenn die Klänge manchmal etwas härter sind, ist Kip Moore ein verbindlicher, recht philosophischer Typ, der auch mal die persönliche Geschichte hinter einen seiner Songs erzählte. Ganz toll!

Dass Margo Price jahrelang kämpfen musste, um einen Plattenvertrag zu bekommen, ist und bleibt ein Rätsel. Live ist sie eine Wucht und brachte am frühen Sonntagabend auch traditionellere Country-Klänge in die Arena. Die Zuschauer waren hin und weg. Lukas Nelson schaute ein paar Mal vorbei („Learning To Lose“ und „Hurtin’ (On The Bottle)“). Erstaunlich, wie diese kesse Outlaw-Lady es trotz der Arenagröße vermochte, eine intime Atmosphäre zu schaffen.

(c) Graham Joy / C2C

Die Country-Legende Emmylou Harris ist mittlerweile 70 Jahre alt und hat einen großen Songkatalog im Gepäck. Auch ist die Sängerin ein regelrechtes Kommunikationstalent und brachte das Publikum oft zum Lachen. Bevor sie „Boulder To Birmingham“ spielte witzelte sie: „Hier kommt ein Song den ich geschrieben habe, als ich noch eine Brunette war“. Herrlich und zugleich berührend!

(c) Luke Dyson / C2C

Die auch von uns gehypten Cowboys aus Texas, Midland, war schon das ganze Wochenende über Gesprächsthema unter den Presseleuten. Sonntagnachmittag eröffneten sie den letzten Festivaltag und bewiesen innerhalb von wenigen Minuten, dass sie wirklich zurecht gehypt werden. Als sie ihren Hit-Song „Drinking Problem“ spielten, zückten die gut gelaunten Fans ihre Handys und schafften ein Lichtermeer in der Arena. Die Show hat sehr viel Spaß gemacht. Hoffen wir, dass Midland, die wenige Tag vor dem Festival ein Konzert in Berlin spielten, bald nach Deutschland zurückkehren.

Der krönende Abschluss lag ganz in den Händen von Little Big Town, dem dritten Headliner des Festivals. Gleich mit ihrem ersten Song, einer Coverversion von Elton Johns „Rocket Man“, wurde klar, dass hier eine große Party am Bilden war. Die vier sympathischen Musiker lieferten ein stimmungsvolles Konzert der Superlative. Nie war der Applaus lauter als bei diesem letzten Konzert. Normalerweise verlassen viele Leute bereits während der letzten Show des Abends die Arena. Diesmal war das nicht der Fall!

(c) Graham Joy / C2C

Mit diesem starken Auftritt von Little Big Town nahm das C2C-Festival 2018 sein glänzendes Ende. Alles in allem war es ein ereignisreiches Wochenende mit vielen musikalischen Highlights. Es wäre zu wünschen, dass die Organisatoren sich nächstes Jahr für einen Ableger in Deutschland entscheiden. Aber egal wo das Festival stattfindet: Wir sind auf jeden Fall wieder dabei!

Titelfoto (c) Luke Dyson / C2C