So schnell kann’s gehen: Erst 2013 fanden die aus Bedfordshire stammende Crissie Rhodes und der in Hertfordshire aufgewachsene Ben Earle zusammen, um ihre eigene Vision zu verwirklichen: Country-Pop Made in England. Mittlerweile sind The Shires der erfolgreichste Country-Pop-Act aller Zeiten in UK – mit ihrem dritten, am 20. April erscheinenden Album Accidentally On Purpose schreiben sie weiter an ihrer Erfolgsgeschichte.

Kurzer Rückblick: Im Jahr 2012 postete Ben auf Facebook „There must be a country singer somewhere“. Er wollte in einem Duo seine musikalischen Vorstellungen umsetzen – einen Sound, der irgendwo zwischen Lady Antebellum und Kacey Musgraves liegen sollte. Crissi wurde sofort hellhörig. Sie ist ein Fan von Alison Krauss, Martina McBride und Faith Hill, sang auf Hochzeiten und in Pubs und versuchte es, genau wie Ben, in der Casting Show X Factor. „There must be a country singer somewhere“ … wie recht Ben hatte.

Schon ein Jahr später spielten The Shires auf diversen Festivals, waren Teil der BBC Radio-Doku „Nashville UK“ und mit Hit-Songschreiber Steve McEwan (Tim McGraw, Keith Urban, Carrie Underwood) fanden sie einen kongenialen Kreativ-Partner. Gute Voraussetzungen, das allemal. Dennoch konnte niemand ahnen, dass The Shires einen Nerv in der britischen Musikszene treffen sollten. Binnen kürzester Zeit spielten Crissi und Ben in den größten Locations (darunter in London’s O2-Arena), bekamen großartiges Airplay und ihr Anfang 2015 erschienenes Debüt-Album Brave ging, wie es so schön heißt, durch die Decke: Platz eins in den UK-Country-Charts, Platz zehn in den UK-Pop-Charts und Platz acht in Schottland. Ein buchstäblich goldener Einstand.

Dem ein noch größerer Wurf 2016 folgte: Das in Nashville eingespielte zweite Album My Universe eroberte erneut Platz eins der britischen Country-Charts, Platz drei in den Pop-Bestenlisten und Platz zwei Schottland. Wie sehr Publikum und Kritik The Shires ins Herz geschlossen haben, zeigt sich auch in einer Vielzahl an Award-Nominierungen und Gewinne – darunter: mehrere British Country Music Association-Awards und – vielleicht noch wichtiger – der 2017 verliehene CMA-Award („Global Artist“). „Vom ersten Tag an, als wir uns trafen, waren wir verrückte Träumer“, sagt Ben, „wir träumten davon, mit Country-Songs im britischen Mainstream zu landen. Diesen Traum haben wir verwirklicht.“ „Doch wir hätten nie gedacht, dass das so schnell gehen würde“,fügt Crissi hinzu.

Mit ihrem dritten Album „Accidentally On Purpose“ geht dieser Musik-Traum jetzt in die nächste Runde –erneut gelingt es den beiden europäischen Country-Pionieren, den nach Freiheit und endlosen Highways klingenden Country-Sound Nashvilles mit europäischen, britischen Elementen zu verknüpfen. Eine Mixtur, die ihresgleichen sucht – und die es ab 12. Mai auf ausgedehnter UK-Tour zu bestaunen gibt.

Hört hier rein in Accidentally On Purpose: