Mit dem Song „God and Country Music“ kündigte US-Country-Superstar George Strait neulich sein 30. Studioalbum an: Honky Tonk Time Machine heißt die Jubiläums-LP, die am 29. März erschienen ist. Insgesamt präsentiert der „King of Country Music“ 12 brandneue Songs sowie eine Interpretation des Klassikers „Old Violin“, bekannt u.a. in der Version von Johnny Paycheck.

„Ist ja schon wieder zwei Jahre her, seit mein letztes Album erschienen ist“, kommentierte der aus Texas stammende Strait, der acht der insgesamt 13 Titel selbst als Co-Autor mitgeschrieben hat und auch die Produktion der neuen LP zusammen mit Chuck Ainlay übernahm. „Es war fantastisch, die neuen Songs mit Bubba und Dean zu schreiben – und dazu so ein Hammerstück mit Bubba und Jeff Hyde („What Goes Up“)“, so Strait weiter. Mit Dean Dillon arbeitet er bereits seit 25 Jahren zusammen; sein 1981 geborener Sohn George „Bubba“ Strait Jr. hilft ebenfalls schon seit geraumer Zeit als Co-Autor aus. Eine ganz besondere Ehre sei dieses Mal die Zusammenarbeit mit Willie Nelson gewesen: Die beiden Country-Größen hatten ihren gemeinsamen Track „Sing One With Willie“ erst kürzlich bei ihrer allerersten gemeinsamen Live-Performance präsentiert.

Mit fünf Dutzend Hits auf den Thron: Sensationelle 60 #1-Singles in den US-Countrycharts machten George Strait, der schon in den frühen Achtzigern seine ersten Hits verzeichnete, schon vor Jahren zum ungeschlagenen „King of Country Music“. Nur die Beatles und Elvis bekamen mehr US-Platinauszeichnungen als Strait, der zugleich der einzige Act der US-Musikgeschichte ist, der über mehr als drei Jahrzehnte hinweg jährlich einen Top-10-Erfolg verzeichnen konnte. Seit 2006 auch in der Country Music Hall of Fame vertreten, gewann der für seinen neoklassischen Stil bekannte Texaner bereits über 60 wichtige Auszeichnungen und verkaufte rund 70 Millionen Alben.

Nachdem er erst 2014 einen Besucherrekord aufstellte, als im Rahmen seiner ursprünglich als Abschiedstournee geplanten „The Cowboy Rides Away“-Tour allein bei einem Konzert in Dallas mehr als 104.000 Zuschauer kamen, konnte der Cowboy es doch nicht lassen: Aktuell füllt der 66-Jährige wieder einmal die größten US-Stadien mit seiner „Strait To Vegas“-Show und weiteren Stadion-Auftritten. Sein ganzes Können als Songwriter und Studiomusiker präsentiert er schon davor – auf dem neuen Album Honky Tonk Time Machine.

Hört hier rein in das neue Album von George Strait:

RelatedPost