Country-Pop, der Berge versetzt: Am 21. April 1998 veröffentlichte Faith Hill ihr drittes Album Faith und avancierte damit von einer Sängerin zur Diva.

Faith verkaufte sich millionenfach. Das Album brachte den weltweiten Hit „The Kiss“ hervor, neben den Hitsingles „Let Me Go“, „Love Ain’t Like That“ und dem Duett „Just To Hear You Say That You Love Me“ mit ihrem Ehemann Tim McGraw.

Sie habe mit dem Album einen „großen Crossover-Move“ gemacht, attestiert die Musikplattform Allmusic.com, indem sie Songs von Diane Warren (Celine Dion, Toni Braxton) und Sheryl Crow aussuchte und Faith einen schnittigen, glatten Sound gab, der auch gut ins Pop-Radio passt.

Auf Herzschmerz-Songs habe sie verzichtet. Anders als ihre damalige Gegenspielerin Shania Twain sei Hill keine Frau fürs große Drama. Ihre Stärken seien Hoffnung, Optimismus, Reife. Faith funktioniere gut im Hintergrund, beeindrucke aber dennoch bei genauem Hinhören durch seine melodische Finesse, Hills enorme Stimme und ihre starke offene Persönlichkeit, meint Allmusic.

Faith setzte den Standard für spätere Alben von Carrie Underwood, LeeAnn Rimes und Lee Ann Womack.

Hört hier rein in das wegweisende Album: