Der siebenmalige CMA „Entertainer Of The Year“ Garth Brooks veröffentlichte am 25. November 2016 sein elftes Studioalbum Gunslinger.

gunslinger-albumcover

Für das Werk ließ sich Brooks mehr Zeit als sonst und widmete sich intensiver dem Songwriting. Der ersten Singleauskopplung „Baby, Let’s Lay Down And Dance“ schien dies gut getan zu haben, denn sie stieg damals direkt auf Platz 19 der Billboard Country Charts ein und wurde in der ersten Woche zum Höchsteinsteiger aller Country-Radio-Stations. Auch vom Rolling Stone wurde der Track mit „überraschend sexy“ und als „zeitloser Sound“ bezeichnet.

Zeitlos trift den Nagel auf den Kopf. Gunslingers zehn Songs scheinen mit Bedacht gewählt; sowohl beim Songwriting, aber auch als Sänger bleibt Brooks nach wie vor sehr persönlich und will an alte Zeiten anzuknüpfen. Zu den Highlights zählen besonders „Whiskey To Wine“, ein Duett mit seiner Frau Trisha Yearwood, aber auch „Cowboys And Friends“, sowie die Singles „Pure Adrenaline“ und „Baby, Let’s Lay Down And Dance“. Brooks wirkt durch die Anknüpfung an Altbewährtes leider wenig überraschend – dennoch ist es ein Konzept, das aufgeht, denn nicht umsonst verkaufte er in den 90ern seine Platten millionenfach.

Garth Brooks Sings "Baby, Let's Lay Down and Dance"

The great Garth Brooks last night on #Kimmel. Garth is back for a big block party performance TONIGHT! #Gunslinger #UltimateCollection

Gepostet von Jimmy Kimmel Live am Mittwoch, 16. November 2016
Seht hier „Baby, Let’s Lay Down And Dance“ live bei Jimmy Kimmel

Kurzgefasst, Gunslinger ist ein solides, wenn auch etwas kurzes Album, das vor allem Liebhaber des alten Garth Brooks Sounds überzeugen dürfte.

Fans konnten sich zum Jahresende übrigens gleich doppelt freuen, denn Garth veröffentlichte zusammen mit Trisha Yearwood Mitte November ebenfalls sein lang erwartetes Weihnachtsalbum Christmas Together, das bis auf Platz 1 der Charts kletterte.