Die alten Country-Stars waren richtige Bad Boys. Allen voran Merle Haggard. Der Musiker aus Oildale, Kalifornien, wurde vor seiner Musikkarriere mehrfach wegen kleinerer Delikte verhaftet. 1957 nach einem Autodiebstahl und bewaffnetem Überfall war die Justiz dann nicht mehr so nachsichtig und schickte Haggard ins Gefängnis.

Nun war Haggard schon immer ein freiheitsliebender Mensch und so dauerte es nicht lange, bis er einen Ausbruchversuch startete. Der ging jedoch gehörig schief und der Musiker wurde nach San Quentin verlegt. In San Quentin begann er mit dem Glücksspiel und dem illegalen Handel mit anderen Insassen. Einmal wurde er betrunken erwischt und kam in Einzelhaft.

Ein lebensveränderndes Ereignis für den gerade einmal 19 Jahre alten Haggard sollte der legendäre Auftritt Johnny Cashs werden. Der Auftritt des ‚Man in Black‘ machte großen Eindruck auf den jungen Häftling. Ab dem Moment wollte er auch Musiker werden.

Dafür musste The Hag zunächst sein Leben auf die Reihe kriegen. Er holte seinen High-School-Abschluss nach, spielte in der Gefängnisband. 1960 wurde Haggard vorzeitig entlassen, bereit um seine große Country-Karriere zu starten.

Hört hier ein paar der schönsten Songs von Merle Haggard: