Mit „I’m A Lonesome Fugitive” veröffentlichte Merle Haggard 1966 einen Song, der nicht besser zu ihm passen könnte. Womöglich war es kein Zufall, dass eben dieses Lied Haggards erster Nr. 1-Hit wurde.

Der 1937 in Oildale, Kalifornien, geborene Haggard wuchs in bescheidenden Verhältnissen auf. Der Tod seines Vaters 1945 war für Haggard Jr. ein einschneidendes Ereignis, dass großen Einfluss auf sein weiteres Leben nahm. Er wurde rebellisch, beging kleinere Straftaten, haute von zu Hause ab, saß in einer Jugendhaftanstalt. Nach einem versuchten Raub kam er in Bakersfield ins Gefängnis, und nach einem gescheiterten Fluchtversuch, wurde er 1958 ins Bundesgefängnis San Quentin verlegt.

Es überrascht also nicht, dass Haggard sich dem, von Casey und Liz Anderson geschriebenen Song verbunden fühlte. Es war, als diktierte Haggards Leben ihnen die Zeilen, dabei wussten die Andersons (die übrigens die Eltern von Country-Sängerin Lynn Anderson sind) nichts von Haggards krimineller Vergangenheit. Sie wurden durch die bekannte Fernsehsendung „The Fugitive“ zu dem Lied inspiriert.

„I’m A Lonesome Fugitive“ zählt ohne Zweifel zu den stärksten Songs, die die 2016 verstorbene Country-Legende jemals aufgenommen hat.

Hört euch hier eine Live-Version von Merle Haggards Song „I’m A Lonesome Fugitive” an: