The White Buffalo ist eigentlich Jake Smith: Sänger, Songschreiber, Gitarrist und Geschichtenerzähler; ein Künstler, dessen Stimme – ein gefühlvoller, hölzerner Bariton – direkt mit einer größeren Wahrheit verbunden zu sein scheint; ein Künstler, der sich nicht von der Mode beeinflussen oder durch ein Genre einschränken lässt.

Und jetzt veröffentlicht The White Buffalo sein neues Studioalbum On The Widow’s Walk – eine 11-teilige, locker gebundene Sammlung dunklen Nervenkitzels, produziert von Shooter Jennings, der ebenfalls Klavier und Keyboard spielt. In die Fußstapfen seines Vaters, der Country-Legende Waylon Jennings, glaubt Shooter nicht an die Einhaltung von Regeln. Er arbeitet mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, von Marilyn Manson bis Tanya Tucker, weshalb auch seine Arbeit mit The White Buffalo zu einer besonders charakteristischen Veröffentlichung geführt hat.

Aufgewachsen in Südkalifornien, liefert Jake – später unter dem Banner von The White Buffalo – Musik, die schwer zu definieren ist; ja, sie ist enthüllend und spirituell; ja, sie bedient sich dem Rock, Soul, Folk, Blues und Americana; und ja, sie hat einen dunkleren Puls und ein First-Take-Gefühl; aber letztlich klingt sie in einem Katalog mit bedeutenden Platzierungen in TV, Film und Gaming, mit über 200 Millionen Streams, immer genau wie er. Wie Jake Smith.

Seinen internationalen Durchbruch feierte er 2014, als er mit „Come Join The Murder“ den Titelsong der finalen Staffel der Hitserie Sons of Anarchy beisteuerte. Von den bisher sechs Studioalben und drei EPs ist On The Widow’s Walk das gemeinschaftlichste und natürlichste; in weniger als einer Woche aufgenommen, mit dem Meer und einem Gefühl der Sehnsucht als Grundthemen, ist es gleichzeitig Jakes erstes Projekt für Snakefarm Records.

Hört euch hier On The Widow’s Walk an: