Frühlingsgefühle von Midland: In seiner neuen Single „Mr. Lonely“ singt das Trio von einem unermüdlichen Charmeur, der Frauen, die sich in der Liebe vernachlässigt fühlen, seine Dienste anbietet. Anruf genügt.

Der Videoclip versetzt uns einige Jahrzehnte zurück, in die 1970er. Ein alter Röhren-Fernseher zeigt ein junges Cowgirl in einer Telefonzelle, beim Wählen einer mysteriösen Nummer. Nervös wedelt die Frau mit einer Serviette, auf der diese Nummer steht, in Erwartung eines spannenden Rendezvous. Schnitt. Die Kamera schwenkt in eine Retro-Bar, in der ein Ensemble leicht bekleideter Countrygirls einen umwerfenden Line-Dance aufs Parkett legt.

Der Uptempo-Song im Honky-Tonk-Stil ist weiterer Meilenstein der 2018 für einen Grammy nominierten Texaner, die mit Titeln wie „Drinkin‘ Problem“ und „Burn Out“ den neotraditionellen Countrysound der 1990er zurückgebracht haben.

Konsequent haben Mark Wystrach, Cameron Duddy und Jess Carson hier nachgelegt: Der Song punktet mit fantastischem dreistimmigen Gesang, cleveren Wortspielen und einer schimmernde Steel-Gitarre (gespielt von der Nashville-Legende Paul Franklin). Bestechend in „Mr. Lonely“ ist auch ein nach Dwight Yoakam klingendes Gitarrenriff. So klingt klassischer Country.

Midland haben die neue Single mit zweien der gefragtesten Songschreiber aus Nashville produziert: Shane MacAnally (Kacey Musgraves, Dierks Bently) und Josh Osborne (Tim McGraw, Kenny Chesney). „Mr. Lonely“ ist ein Vorgeschmack auf das bald erscheinende zweite Album von Midland.

Ähnliche Artikel auf Country & Co.