Mit seinem dritten Studio-Album Ropin‘ The Wind läutete der Singer-Songwriter Garth Brooks 1991 den Siegeszug der New Country-Bewegung ein. Das Album debütierte auf Platz 1 der US-Popcharts, wo es Nirvanas Nevermind und Use Your Illusion von Guns N‘ Roses überholte und sich insgesamt 18 Wochen hielt.

Auf Ropin‘ The Wind lege Brooks seine stilistische Erdung im Rock der 1970er offen, rezensierte die Musikplattform Allmusic, vor allem in seinem Remake von Billy Joels „Shameless“ auf dem Album, wo er die Rockballade zu zeitgenössischem Country mache. Manche möge meinen, dass die Rockeinflüsse das Rezept seines Erfolges seien, aber Brooks sei felsenfest im Country geerdet, so das Magazin. Er erweitere das Vokabular des Genres, anstatt es auszuschlachten.

Seht hier die Live-Aufnahme von „Shameless“: