Chris LeDoux wurde am 2. Oktober 1948 in Biloxi, Mississippi geboren. Wir gratulieren der Country-Legende herzlich zum Geburtstag – und erinnern an seine schönsten Songs.

Was viele bisher vielleicht nicht wussten ist, dass Chris LeDoux nicht nur ein berühmter Country-Sänger, sondern auch ein Hall of Fame Rodeo-Reiter war. Während eines Besuchs seiner Großeltern auf deren Farm in Wyoming entdeckte Chris seine Liebe zu Pferden und dem Reitsport. Zu dem Zeitpunkt war er 12 Jahre alt, und bereits ein Jahr später nahm er an seinem ersten Rodeo teil. Nachdem er einige Zeit später mit seiner Familie ebenfalls nach Wyoming zog, gewann Chris gleich zweimal die Landesmeisterschaft von Wyoming im Rodeo-Reiten und erhielt dadurch ein College-Stipendium.

Ab 1970 widmete er sich vollkommen dem Rodeo-Sport und tourte durch ganz Amerika. Um sich jedoch finanzieren zu können, begann Chris LeDoux Lieder über seinen Lebensstil zu komponieren. Innerhalb von zwei Jahren hatte er genug Songs für ein ganzes Album und gründete seine eigene Plattenfirma American Cowboy Songs. Die Aufnahmen verkaufte er dann auf Rodeo-Events, und durch seine authentischen Lieder konnte er schnell eine große Fan-Gemeinde aufbauen.

1980 beendete Chris LeDoux seine Karriere als Rodeo-Reiter und zog zurück nach Kaycee, Wyoming, um weiterhin Musik aufzunehmen. Gleichzeitig veranstaltete er einige Konzerte, die wegen eines mechanischen Bullen, den er ab und zu ritt, und dazugehörigem Feuerwerk sehr beliebt waren. Bis zum Ende des Jahrzehnts hatte er bereits 22 Alben selbst veröffentlicht.

Obwohl Chris einige Angebote von verschiedene Plattenfirmen erhielt, entschied er sich weiterhin selbständig zu bleiben, und seine regionale Bekanntheit zu genießen. Im Jahre 1989 ändert sich dies jedoch, als Garth Brooks ihn in seinem Top 10 Hit „Much Too Young (To Feel This Damn Old)“ erwähnte. Daraufhin entschied sich Chris LeDoux doch dafür einen Vertrag bei Capitol Records zu unterschreiben, und veröffentlichte in 1991 sein erstes, nationales Album Western Underground. Das Folgealbum Whatcha Gonna Do with a Cowboy erreichte die Top 10 der Country Charts und das gleichnamige Duett mit Garth Brooks wurde die erste Top 10 Single von LeDoux.  

Daraufhin veröffentlichte er noch sieben weitere Alben, und u.a. den beliebten Cover-Song „Life Is A Highway“, bis er im März 2005 verstarb. Kurz daraufhin wurde er in die ProRodeo Hall of Fame in Colorado Springs, Colorado aufgenommen und als Erster in zwei Kategorien ausgezeichnet, für Bemerkenswertes Reiten und für seinen Beitrag zum Sport durch die Musik.

Auch sein guter Freund Garth Brooks ehrte Chris LeDoux mit dem Tribute-Song „Good Ride Cowboy“, den er bei den 39th Annual CMA Awards auf dem Times Square in New York City performte. Im Zuge dessen merkte Brooks an: „Ich weiß, wenn ich jemals eine Art von Tribute-Song für Chris aufnehmen würde, wäre es ein up-tempo, happy Song, so wie er einer war. Chris war genauso, wie unsere Helden sein sollten. Ein Mann von einem Mann. Ein guter Freund.“

Auch Brantley Gilbert zollte 2011 seinen Tribute in seiner Single „Country Must Be Country Wide“ mit der Zeile “From his Wranglers to his boots – he reminded me of Chris LeDoux. With that Copenhagen smile, Country must be country wide”.

Bis heute zählt Chris LeDoux zu den beliebtesten und authentischsten Künstlern, die Country Music zu bieten hat.

Hört hier die This Is Chris LeDoux Playlist: