Heute vor einem Jahr ist der Songwriter Andrew Dorff im Alter von gerade einmal 40 Jahren verstorben. Dorff hat u.a. Nr. 1-Hits für Blake Shelton, Kenny Chesney und Hunter Hayes geschrieben.

Der Sohn des bekannten Songwriters Steve Dorff, zog 2003 von Los Angeles nach Nashville, wo er einen Vertrag bei Universal Music Publishing Group Nashville unterschrieb. Neben Sheltons „My Eyes“ und „Neon Light“, schrieb er u.a. Chesneys „Save It for a Rainy Day“ sowie Martina McBrides „Ride“ und Ronnie Dunns „Bleed Red“.

Noch zwei Monate vor seinem Tod hatte Dorff erzählt, dass er weiterhin Songs schreiben wolle, die wichtig sind. „Es gibt kein besseres Gefühl, als deine Songs im Radio zu hören. Man kann dann nicht anders, als die Musik noch etwas lauter zu drehen. Zu hören, wie Leute mir erzählen, wie sie meine Musik berührt, ob sie nun lachen, weinen, tanzen – das ist der Grund, weshalb ich mache, was ich mache.“

Dorffs Bruder, der Schauspieler Stephen Dorff, erzählte in einem Interview bei Larry King zu Beginn des Jahres, dass die genaue Todesursache zum damaligen Zeitpunkt noch nicht geklärt sei. Angeblich spielten Alkohol und Wasser eine tragende Rolle.

Mit Dorff verstarb ein talentierter Musiker, der in der Nashville-Community sehr beliebt war.

Hört hier Blake Sheltons „My Eyes“:

Ähnliche Artikel auf Country & Co.