Ein trauriges Jubiläum: Am 9. Mai 1989 starb der Country-Singer-Songwriter Keith Whitley mit nur 33 an einer Alkoholvergiftung. Die 1980er-Jahre hindurch hatte Whitley mit Songs wie „Ten Feet Away“, „Hard Livin’“ und „I’m No Stranger to the Rain“ die Hitlisten dominiert. Sein letztes Album Don’t Close Your Eyes hielt sich 47 Wochen in den Countrycharts.

Whitley kam aus einer Familie von Bluegrass-Musikern in Kentucky. Seine erste Gitarre bekam er mit 6, mit 9 sang er bereits im Radio. Hätte er weiter gelebt, dann wäre er in den 1990ern ein Superstar geworden. Stattdessen wurde Whitley zum Weichensteller der Neo-Traditionalisten im Country. In den Fußstapfen Merle Haggards und George Jones‘, ebnete er den Weg für Garth Brooks und Travis Tritt, Brad Paisley und für Tim McGraw. Eine Ikone!